Gerechtigkeit

Gerechtigkeit und fairer Handel sind für uns wichtige Themen. Deshalb tragen viele Naturata Produkte das Fairtrade-Siegel. Und wir wollen, dass es immer mehr werden. Fairtrade steht für existenzsichernde Löhne, die Einhaltung von Arbeitsrechten, Schutz vor Kinderarbeit und für bessere Lebensbedingungen der Bevölkerung vor Ort. Mehr Gerechtigkeit für alle: Das ist unser Ziel.


Was heißt Fairtrade?

Fairtrade ist eine unabhängige Initiative zur Förderung des fairen Handels. Fairtrade mobilisiert gegen Handelsungerechtigkeit und schließt Lizenzverträge mit Handelspartnern ab, die nach Fairtrade-Standards gehandelte Produkte anbieten. Fairtrade verbindet also unsere Kundinnen und Kunden, unser Unternehmen und unsere Produzentinnen und Produzenten miteinander und verändert den Handel durch gerechtere Preise für die Kleinbauernfamilien. Für menschenwürdige Arbeitsbedingungen auf den Plantagen und eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz und Respekt beruht.  

Mit vielen unserer Produkte unterstützen wir Fairtrade-Projekte weltweit. Warum? Weil uns faire und partnerschaftliche Handelsbeziehungen am Herzen liegen. Diese Produkte sind mit dem Fairtrade-Siegel gekennzeichnet. So können Sie absolut sicher sein, dass die Kriterien für fairen Handel erfüllt wurden. Wir zahlen unseren Produzentinnen und Produzenten bzw. deren Organisationen eine Fairtrade-Prämie und verbessern damit deren Lebensbedingungen. So arbeiten wir jeden Tag daran, unsere Welt ein Stück gerechter zu machen.


Kakao – für Kinder oder von Kindern?

Weltweit bestreiten 14 Millionen Menschen ihren Lebensunterhalt mit der Kakaoproduktion. In vielen Ländern Lateinamerikas und Westafrikas ist sie für einen Großteil der Familien die Haupteinnahmequelle. Mehr als 70 % des weltweit konsumierten Kakaos werden in zwei Ländern produziert: in der Elfenbeinküste und in Ghana. Und auch Ecuador, Nigeria, Togo und Kamerun betreiben große Kakaoplantagen. Deutschland zählt zu einem der größten Importländer von Kakao: Rund 10 % der Kakaoernte wird hier weiterverarbeitet.

Laut der Organisation Gemeinsam für Afrika arbeiten heute mehr als 1,6 Millionen Kinder auf Kakaoplantagen in Westafrika. Viele von ihnen wurden aus Nachbarländern verschleppt und müssen unter unmenschlichen Bedingungen und ohne Bezahlung arbeiten. Sie haben keine Chance eine Schule zu besuchen, einen Beruf zu erlernen und sich eine Zukunft aufzubauen.


Schokolade ohne bitteren Beigeschmack

Fairtrade unterstützt Produzentenfamilien im Kampf gegen ausbeuterische Kinderarbeit und will Kindern eine angemessene Schulbildung ermöglichen. Für unsere Herkunftsschokoladen arbeiten wir mit verschiedenen Fairtrade-Projekten zusammen, die sich gezielt gegen Kinderarbeit engagieren, zum Beispiel mit der Kakao-Kooperative ABOCFA in Suhun, Ghana, oder mit der Kakao-Kooperative Apovinces aus der Region Vinces in Ecuador. Die Kleinbauernkooperative APPTA in Talamanca, Costa Rica, konnte mit den Fairtrade-Prämien eine eigene Mittelschule bauen. In der Dominikanischen Republik arbeiten wir mit COOPROAGRO zusammen, einem Dachverband für 15 Kooperativen im Nordosten des Landes, die sich auf den Anbau und Verkauf von Bio-Kakao konzentrieren. Mit dem Mehrpreis durch Fairtrade wurde unter anderem eine Schulkantine gebaut und eine Schule saniert. In den Dörfern werden Schulen unterstützt, damit die Schülerinnen und Schüler einen besseren Unterricht und so bessere Zukunftschancen bekommen.

8,7 % unserer Produkte tragen das Fairtrade-Siegel.


Auf Augenhöhe

Ein faires Miteinander ist in unserer Unternehmensphilosophie fest verankert. Seit 2012 werden wir jährlich nach den Richtlinien des fairen Handels von FLO-Cert auditiert. Eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe heißt für uns auch Chancengleichheit. Beispiel Frauen: Im Dachverband COOPROAGRO stellen Kleinunternehmerinnen Kakaokonfitüre, Kakaowein und Schokolade her, die sie dann auf dem lokalen Markt anbieten. So können sie ein zusätzliches Einkommen erzielen, das den Familien einen Weg aus der Armut bietet. In vielen Kakao-Kooperativen können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an Aus- und Weiterbildungen teilnehmen. Das steigert die Produktqualität und sichert die Einnahmen. Durch die Zusammenarbeit in Kooperativen haben die Mitglieder eine stärkere Verhandlungsposition, die ihnen einen besseren Zugang zu nationalen und internationalen Märkten ermöglicht. Lesen Sie hier mehr zu unseren Kakao-Anbauprojekten.

Diese Fairtrade-Produkte sorgen weltweit für mehr Gerechtigkeit:


Eine lebendige Erde für die folgenden Generationen

Gerechtigkeit heißt für uns auch, unsere Erde und die Umwelt so zu behandeln, dass unsere nachfolgenden Generationen gut leben können. Die brasilianische Kakao-Kooperative Cabruca, von der wir einen Teil unseres Kakaos beziehen, arbeitet nach den strengen Demeter-Standards. Darauf sind wir besonders stolz. Und auch die Kooperativen, die den Kakao für unsere Herkunftsschokoladen liefern, setzen sich für eine nachhaltige Landwirtschaft ein, etwa die Kakao-Kooperativen in Vinces, Ecuador, in Talamanca, Costa Rica, in Piura, Peru und in Kerala, Indien.  

Durch unsere bio-zertifizierten Produkte tragen wir unseren Teil dazu bei, eine nachhaltigere Welt zu schaffen. Wir unterstützen mit unserem Wissen über nachhaltige und bio-dynamische Landwirtschaft unsere Partnerinnen und Partner auf der ganzen Welt dabei, den kontrollierten und zertifizierten Biolandbau weiter voranzubringen. Wir sind davon überzeugt, dass mehr Gerechtigkeit auf der Welt uns allen guttut. In unseren Fairtrade-Produkten steckt viel mehr als bio: nämlich Chancengleichheit, Nachhaltigkeit, Artenvielfalt und Gerechtigkeit. Wir finden, das schmeckt man.